Pro REGENWALD

News - bis Mittwoch 22.03.2017Stichwörter: Biodiversität, Klimawandel, Indigene, Landrecht, Fleisch, illegal, Raubbau, Politik

Neue Arten entdeckt: Mikroparasiten tragen zur Stabilität des Ökosystems im Regenwald bei
Der tropische Regenwald zählt zu den artenreichsten Gebieten der Erde. Hier leben Tausende von Insekten-, Vogel- und Säugetierarten. Auch kleinere Organismen, mit bloßem Auge nicht sichtbar, sind hier heimisch, etwa sogenannte Protisten. Sie leben unter anderem in den Böden der Wälder... weiter

Brasilien: Yanomami töten illegale Goldsucher mit Pfeil und BogenStichwörter: Indigene, Gold, Landrecht, Brasilien


Illegale Goldsucheraktivitäten im Yanomamireservat
Zum Ende der Woche wird aus Brasilien berichtet, dass 6 seit einigen Wochen im Regenwald vermisste Goldsucher schon Anfang des Monats von Yanomami mit Pfeilen getötet worden sind. Der Tod der Vermissten wurde von den Yanomami, in deren Gebiet sich die Goldsucher illegal aufgehalten hatten, am Freitag selbst bei den zuständigen Behörden in Boa Vista, der Hauptstadt Roraimas, angezeigt... weiter

Genug ist genug: Ein zweiter Mord an einem Aktivisten in zwei WochenStichwörter: Menschenrechte, Landrecht, Protest


Geräumte Siedlung, Río Lindo
Weniger als zwei Wochen nach der Ermordung der Aktivistin Berta Cáceres wurde in Honduras am 15. März der Menschenrechtsaktivist Nelson García liquidiert. Nelson arbeitete wie Berta für die Organisation COPINH und war direkt vor seiner Ermordung Bewohnern einer Siedlung behilflich, deren Häuser an dem Tag gewaltsam geräumt wurden... weiter

Tragisch: Guarani Kaiowa-Aktivist in Brasilien erstochenStichwörter: Indigene, Brasilien, Landrecht

Guarani Kaiowa Ambrosio Vilhalva wurde Anfang Dezember mit mehreren Messerstichen tot in seinem Dorf Guyraroko im Bundesstaat Mato Grosso do Sul gefunden. Ambrosio hatte lange gegen den Anbau von Zuckerrohr auf dem Land seines Volkes gekämpft... weiter

Mail-Aktion Belo Monte:
Rechte indigener Völker respektieren
Stichwörter: Protest, mitmachen, Indigene, Landrecht, Brasilien, Staudamm

Am Montag starteten über 170 Vertreter von mehreren indigenen Völkern zum zweiten Mal in diesem Monat eine Besetzung der Belo Monte-Staudamm-Baustelle im brasilianischen Amazonasgebiet. Sie fordern von der brasilianischen Regierung endlich die gesetzlich vorgeschriebene Voraussetzung für derartige Projekte zu schaffen und solange diese nicht erfüllt sind, umgehend den Bau, alle Planungsarbeiten dazu, sowie alle Polizeiaktivitäten gegen die Bevölkerung einzustellen, die dem Schutz der illegalen Baustellen an den Flüssen Xingu, Tapajós und Teles Pires dienen... weiter

Gute Nachricht aus Indonesien: Indigenes Landrecht sticht Staatswald-KonzeptStichwörter: Erfolg, Indigene, Indonesien, Landrecht, Waldschutz

Am 16. Mai entschied das indonesischen Verfassungsgericht, dass die Wälder der indigenen Bevölkerung nicht länger als 'Staatswald' (State Forest Areas) klassifiziert werden dürfen und die Rechte an diesen Wäldern künftig ausschließlich bei den Indigenen liegen. Diese Grundsatzentscheidung ist deshalb wichtig, weil das Staatswald-Konzept zur faktischen Enteignung der Ureinwohner durch den Staat erfunden worden war und durch die Entscheidung aufgehoben ist... weiter

Korruption dokumentiert: Sarawaks Regierungschef verscherbelt UreinwohnerlandStichwörter: Raubbau, Korruption, Protest, Landrecht

Seit drei Jahrzehnten sitzt Taib Mahmud fest im Sattel als Regierungschef des malaysischen Bundesstaats Sarawak auf Borneo. Während seiner Amtszeit sind die intakten Urwälder von Sarawak auf weniger als fünf Prozent der ursprünglichen Fläche geschrumpft... weiter

< ältere Einträge